Historischer Durchbruch: Strafverfolgerin des IStGH bestätigt Eröffnung von Untersuchung des Gerichtshofs zur Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten

In Reaktion auf die Nachricht, dass Fatou Bensouda, die Strafverfolgerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) eine formelle Untersuchung zur „Lage in Palästina“ eröffnet hat, erklärte der Leiter der Zentralstelle für Internationales Recht bei Amnesty Internnational Matthew Cannock:

Nach Jahrzehnten der Verweigerung jeglicher Verantwortung für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT / Occupied Palestinian Territories) womöglich verübt wurden, stellt die heutige Bestätigung der Strafverfolgerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) über die Eröffnung einer Untersuchung zu Verstößen gegen das Internationale Völkerrecht einen bedeutenden Durchbruch dar.“

Weiterlesen hier: IStGH Durchbr. Palästina