Amnesty Mitarbeiter zur Strafe für Menschenrechtsarbeit mit Reiseverbot konfrontiert

Amnesty Kerze als Favicon

Wie Amnesty International heute erklärte, ist die Entscheidung der israelischen Behörden, einem Mitarbeiter der Organisation aus „Sicherheitsgründen“ eine Reise ins Ausland zu verbieten, offenbar als Strafmaßnahme gegen Amnesty Internationals Menschenrechtsarbeit zu verstehen und ein weiterer frustrierender Indikator für Israels zunehmende Intoleranz gegenüber Kritikern.

Amnesty Internationals Kampagnebeauftragter für Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete (OPT) Laith Abu Zeyad wurde am 26. Oktober 2019 am Grenzübergang Allenby-Brücke / König-Hussein-Brücke zwischen Israel und Jordanien angehalten, als er auf dem Weg zur Beerdigung eines Verwandten war. Dort ließ man ihn vier Stunden lang warten, bevor man ihm mitteilte, dass der israelische Geheimdienst aus nicht näher benannten „Sicherheitsgründen“ ein Reiseverbot gegen ihn erlassen hat.

Vollst. Artikel s. Laith Abu Zeyad – Reiseverbot – 31.10.19