28.03.2019: Ein Jahr nach Beginn der Proteste

Gaza Grafik mit Text

Bild: Amnesty International

Wie Amnesty International am heutigen 28. März 2019 erklärte, leiden ein Jahr nach Beginn der Proteste zum Großen Rückkehrmarsch im Gazastreifen Tausende von Zivilisten weiterhin unter den verheerenden Konsequenzen skrupelloser israelischer Vorgehensweisen, für die niemand zur Rechenschaft gezogen wird. Im Kontext der Proteste wurden durch die israelischen Truppen nach Angaben des Büros zur Koordination Humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen zwischen dem 30. März 2018 und dem 22. März 2019 195 Palästinenser getötet, darunter 41 Kinder, und 28.939 verletzt.

Amnesty International fordert Israel auf, nicht auf übermäßige Gewaltanwendungen zurückzugreifen, wenn am Samstag dem 30. März 2019 die Demonstrationen stattfinden, die den ersten Jahrestag der Proteste markieren und von Israel fordern, seine rechtswidrige Blockade gegen den Gazastreifen zu beenden und palästinensischen Flüchtlingen die Rückkehr in das Land zu erlauben, von dem sie vor mehr als 70 Jahren vertrieben wurden.

Vollständiger Artikel: Pressemitteilung. 28.03.2019.pdf. Übersetzung Sabine Isbanner, Kogruppe.
Verbindlich ist das englische Original: One year on from protests